Die KJV King James Bible 1611 ist nicht von Gott inspiriert

Es gibt einige Pastoren, welche die absurde Behauptung aufgestellt haben, dass die King James Bibel von 1611 (oder die "King James Version" 1611, abgekürzt KJV) angeblich "von Gott inspiriert" sei. Hier ist die Frage angebracht, warum behaupten diese Pastoren dies? Die Antwort ist einfach: Sie wollen die Lehren und kirchlichen Doktrinen durchsetzen, welche die Übersetzer, Theologen und König Jakob I. von England (King James; *1566, †1625) in dieser Version verbreitet haben. Die KJV ist sicherlich eine gute Übersetzung, durch die viele zu Gott gefunden haben, aber die Fehler, die sie enthält, dürfen nicht verharmlost und ignoriert werden, weil sie in einigen Punkten anglikanische Kirchenlehren verbreiten und das Wort Gottes beiseite schieben und ersetzen. Es gibt nicht nur einen, sondern sogar eine ganze Reihe von Fehlern und Fehlübersetzungen, die den Sinn des Originaltextes völlig verändern. Es gibt sogar Studien, die sich nur mit diesem Thema beschäftigen und Tausende Fehler erwähnen. Im Laufe der Jahrhunderte sind viele davon korrigiert worden, aber noch nicht alle. Diese falsche Lehre von der angeblich "inspirierten KJV 1611" ist biblisch sehr leicht zu widerlegen:

English translation see here 

 

1) Nur die hebräischen und griechischen Grundtexte der Bibel sind von Gott inspiriert, nicht aber eine einzelne Übersetzung: Niemand auf der Welt kann behaupten, dass eine bestimmte Übersetzung der Bibel angeblich "von Gott inspiriert" sei. Welche biblischen Beweise gibt es, dass die KJV eine von Gott autorisierte und inspirierte Bibelübersetzung sein soll? Keine! Niemals hat Gott jemals gesagt, dass er im Jahr 1611 eine Bibelübersetzung in einer anderen Sprache als den Grundsprachen der Bibel (Hebräisch; Aramäisch und Altgriechisch) neu "inspirieren" würde. Diese Behauptung wurde von Menschen erfunden, aber nicht von Gott. Es handelt sich um Lehren von Theologen und Pastoren mit dem Ziel, einige Aussagen des biblischen Grundtextes zu verändern oder umzuinterpretieren. Wer eine andere Meinung vertritt, sollte diese anhand der Bibel aufzeigen. Das ist bisher noch niemanden gelungen. Eine Übersetzung kann niemals die ursprüngliche Original-Quelle ersetzen, da sie das Verständnis und die Meinung der Theologen widerspiegelt und es keine einzige perfekte Bibelübersetzung auf der Welt gibt, zumal auch die Zahlenwerte der griechischen Wörter verborgen sind (siehe Jesus 888). Die Zahlenwerte der griechischen Buchstaben und Wörter sind von großer Bedeutung, denn sie offenbaren zusätzliche Informationen und Zusammenhänge im Wort Gottes, nicht aber die englischen, deutschen, französischen oder spanischen Texte. 

In jeder Übersetzung bleiben viele Zusammenhänge und Querverweise, die im Original zu finden sind, verborgen, und manche Wörter und Sätze sind nur schwer in andere Sprachen zu übersetzen. Dies gilt auch für poetische Aussagen, die in anderen Sprachen unlogisch klingen. Außerdem hat die englische Sprache eine sehr einfache Struktur und verbirgt viele Details, die das griechische Original enthält. Zum Beispiel kennt die englische Sprache nicht den Genitivfall, in dem große Teile des NT geschrieben sind. Deshalb hatten einige Übersetzer ein Problem, einige Aussagen des NT zu verstehen.  

 

2) Die KJV wurde von Menschen übersetzt, nicht von Gott, und die Grundlage basierte nicht allein auf dem biblischen Grundtext: Der König von England, Jakob I. (*1566, †1625), beauftragte fast 50 Theologen und Gelehrte (die einen Kompromiss finden mussten), die Bibel nach den Lehren der anglikanischen Kirche (mit deren eigenen Dogmen) neu zu übersetzen, um Rechtschreibung und Aussagen zu aktualisieren. Sie waren auch angewiesen, der "Bishop's Bible" 1568 im Textinhalt so weit wie möglich zu folgen und viele Teile sind sogar aus der Tyndale-Version übernommen. Die KJV wurde also nicht allein auf dem hebräischen und griechischen Grundtext aufgebaut. Dies ist eine sehr wichtige Tatsache, die nicht nur in der wissenschaftlichen Literatur, sondern auch auf Wikipedia zu finden ist. Die als Basis verwendeten früheren englischen Übersetzungen und Traditionen haben zur Folge, dass die KJV oft ungenau in der Wiedergabe des hebräischen und griechischen Grundtextes ist. 

Zu der Zeit, als die KJV geschrieben wurde, war der griechische Grundtext in einigen Versen noch ungenau und basierte hauptsächlich auf dem Werk von Erasmus. Der Begriff "Textus receptus" entstand erst ab 1633 (als die KJV schon fertig war), als der griechische Text in deutlich verbesserter Form vorlag. Gott hat sicherlich keine Fehler (Ergänzungen, Ungenauigkeiten oder Lücken) "inspiriert". Der heutige byzantinische Mehrheitstext ist ähnlich, aber nicht identisch mit dem Textus Receptus.

Eine weitere wichtige Tatsache, die mehrere Quellen erwähnen: Die Übersetzer der KJV kannten zwar klassisches Griechisch, hatten aber keine guten Kenntnisse des Altgriechischen (Koine), in der das NT verfasst wurde. Somit konnten sie einige Wörter und Redewendungen nicht wirklich verstehen. Es ist zudem ein deutlicher Zusammenhang zur katholischen Vulgata erkennbar, welche die Schreiber bei ihrer Arbeit maßgeblich beeinflusst hat.

Gott hat bewusst keine einzige Bibelübersetzung inspiriert, denn für Gott bietet jede Übersetzung die Möglichkeit, die Motivation und Liebe des Übersetzers und der Leser zu Gott festzustellen. So sieht Er, ob die Menschen Ihm wirklich gehorchen oder lieber dem Papst und den Theologen mit ihren eigenen Traditionen, kirchlichen Dogmen und Festen, die sie in ihre Bibelübersetzungen einbringen wollen. Die Argumentation der Christen zeigt, auf welcher Seite sie stehen und ob sie das wörtliche Wort Gottes (und Jesu) oder die Auslegungen und Interpretationen des Papstes und der Kirchen verteidigen. Selbst das ewige Leben kann von diesem Punkt abhängig gemacht werden, denn Gott duldet es nicht, wenn sein Wort verändert wird, wenn etwas weggenommen oder hinzugefügt wird. Gott nimmt das alles sehr ernst, wenn seine Kinder verführt und von seinem Wort weggeführt werden.

  • 5Mo 4,2: "Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes, die ich euch gebiete."
  • Spr 30,5-6: "Alle Worte Gottes sind durchläutert; er ist ein Schild denen, die auf ihn trauen. 6 Tu nichts zu seinen Worten hinzu, dass er dich nicht zur Rechenschaft ziehe und du als Lügner dastehst."
  • 1Kor 4,5: "Dies aber, liebe Brüder, habe ich im Blick auf mich selbst und Apollos gesagt um euretwillen, damit ihr an uns lernt, was das heißt: Nicht über das hinaus, was geschrieben steht!, damit sich keiner für den einen gegen den andern aufblase.§
  • Off 22,18-19: "Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. 19 Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht." 

Es war nicht Gott, der die KJV autorisierte, sondern Menschen: Es ist eine falsche Lehre, wenn einige Pastoren behaupten, dass nur die KJV eine "autorisierte Version" (Authorized Version, AV) sei. Es gab mehrere englische Bibeln, die offiziell von der Kirche und der Regierung autorisiert waren, bevor die KJV im Jahr 1611 geschrieben wurde (Great Bible 1539, Bishop's Bible 1568). Einige Fehler wurden in späteren Ausgaben der KJV korrigiert und andere gravierende wurden wieder neu erstellt (siehe unten). Hätte der Heilige Geist seine eigenen Fehler immer wieder autorisieren und korrigieren sollen? Sicherlich nicht.  Noch einmal: Die KJV wurde von Menschen übersetzt, nicht von Gott. Die KJV ist nur vom König und seinen Theologen autorisiert, aber nicht von Gott, denn nur Gottes griechischer Grundtext ist autorisiert, aber alle Übersetzungen wurden von Menschen gemacht und hier zeigt sich, wie sehr die Menschen Gott und sein Wort wirklich lieben und bewahren, oder ob sie es lieber zu Gunsten menschlicher Lehren und heidnischer Feiertage verdrehen. 

 

3) Das Erzeugen von Streitigkeiten und Spaltungen unter der Christenheit: Wenn jemand behauptet, dass nur die KJV 1611 von Gott inspiriert sei, wird er von Gott persönlich dafür verantwortlich gemacht, weil er die Christenheit spaltet, Streitigkeiten verursacht und Gruppierungen bildet. Es gibt verschiedene Kirchen, die keineswegs nur die KJV 1611 als von Gott inspiriert betrachten. Dafür hat die KJV einfach zu viele Fehler und es gibt in verschiedenen Bibelversen weit bessere Bibelübersetzungen (z.B die konkordanten Bibeln oder Scripture4All mit dem kostenlosen Bibelprogramm ISA3, welches auch in deutscher Sprache vorhanden ist). Außerdem würde es eine Rebellion gegen Gott bedeuten, wenn jemand eine andere Übersetzung anstelle des einzigen "von Gott autorisierten Textes (KJV 1611)" verwenden würde. Alle anderen englischen Übersetzer wären demnach Rebellen, weil sie bereits seit 1611 einen von Gott inspirierten Text hätten und dennoch andere Texte erzeugen würden. Das sind alles schreckliche Ideen. Es gibt nur einen Weg zur Einheit des gesamten Christentums, wenn wir nur den von Gott gegebenen griechischen Grundtext als Basis akzeptieren. Alle Übersetzungen, die darauf folgen, dienen dem besseren Verständnis des Grundtextes der Bibel, aber sie werden ihn NIEMALS ersetzen können. Wenn jedoch Pastoren nur die KJV als maßgebend predigen und alle anderen Christen mit anderen Bibeln verurteilen, dann wird der Streit nie enden. Gott hat uns zum Frieden berufen, nicht um über Bibelübersetzungen zu streiten und die Gemeinde Gottes zu spalten. Welche Bibeln in anderen Sprachen sollen auch "von Gott inspiriert" sein oder nur die KJV 1611?

Durch theologische Vorstellungen wird das Volk Gottes unnötig entzweit. Die Frucht des Geistes ist Frieden, nicht Streit (Gal 5,22). Es ist schlimm zu sehen, wie einige Pastoren heucheln: In ihren schönen Sonntags-Predigten sprechen sie davon, wie wichtig Einheit sei und gleichzeitig erzeugen Streit, weil sie unbiblische Lehren verbreiten und nur eine einzige Bibelübersetzung allen Christen aufzwingen wollen. Es kann Frieden nur geben, wenn sich alle auf einen gemeinsamen Grundtext beziehen, den 100% aller Christen akzeptieren. Über einzelne Sätze und Worte kann jeder in Ruhe unterhalten, aber keineswegs die Lehren einer einzigen Übersetzung (KJV 1611) allen anderen Christen aufzwingen. Das ist keine geistliche Demut, sondern Arroganz und erzeugt sinnlose Konflikte und Streit.

 

4) Widersprüche, Apokryphen und falsche Buch Reihenfolge: Es kann nicht zwei inspirierte Texte geben, die sich gegenseitig widersprechen, griechische und englische. Ja, es gibt Widersprüche. Es ist nicht demütig, alle anderen englischen Bibeln als "nicht von Gott inspiriert" abzuwerten und zu degradieren und gleichzeitig eine andere in einen heiligen Status zu erheben, weil sie angeblich von Gott inspiriert sein soll. Es gibt nur den hebräischen und griechischen Grundtext der Bibel, aber alle Übersetzungen weltweit wurden von Menschen gemacht. Für eine "inspirierte Bibel" müsste jedes einzelne Wort korrekt, d.h. zu 100%, übersetzt sein, was bei der KJV eindeutig nicht der Fall ist. Sollen wir nun die King James Bibel in andere Sprachen übersetzen, anstatt den alten griechischen Text? Das wäre eine Katastrophe, denn das griechische Original ist unersetzlich. Wenn sich nicht jeder auf den griechischen Grundtext bezieht, werden Pastoren die christliche Gemeinde spalten. Wie können Menschen so naiv sein, zu glauben, dass die KJV angeblich von Gott inspiriert sei? Müssen jetzt alle Christen der anglikanischen Kirche angehören, weil angeblich nur ihre Kirchenbibel von Gott inspiriert sein soll? Wer hat das Recht, sich über Gott zu stellen und eine Bibel, die 145 Jahre nach der ersten gedruckten deutschen Bibel (Mentelin 1466), 89 Jahre nach der Lutherbibel 1522 (NT), 85 Jahre nach der Tyndale Bible (1526, NT), 76 Jahre nach der Coverdale Bible (1535), 54 Jahre nach der Genfer Bibel (1557, NT) und 43 Jahre nach der Bishop's Bible (1568) veröffentlicht wurde, "von Gott inspiriert" zu nennen? Wo ist der biblische Beweis? Erkennen Sie nicht die vielen Widersprüche zwischen dem griechischen Grundtext und der KJV?

Außerdem enthält die KJV die Apokryphen, d.h. Bücher, die nie zum Wort Gottes gehörten und den anderen Texten widersprechen. Sollte der Heilige Geist Gottes die Apokryphen zu neuen biblischen Büchern erhoben (inspiriert) haben? Sicherlich nicht. Der Geist Gottes würde alle diese Bücher aus seiner Sammlung entfernen. Dies allein zeigt, dass die KJV niemals vom Heiligen Geist inspiriert wurde. Die Reihenfolge der Bücher folgt auch nicht der hebräischen Bibel im AT, die zur Zeit Jesu verwendet wurde, sondern der ungenauen Septuaginta, welche die Bücher nach der Entstehungszeit ordnet. Somit haben alle Leser der KJV eine falsche Reihenfolge und Gruppierung der biblischen Bücher und haben nie die Möglichkeit, Gottes Werk bei der Zusammenstellung der Bibel und seine Zahlensymbolik zu erkennen. All dies wird im Kapitel "Aufbau der Bibel" ausführlich beschrieben. 

 

5) Es kann nur einen Grundtext geben, der in andere Sprachen übersetzt werden kann: Wenn die KJV 1611 wirklich von Gott inspiriert wäre, würde das bedeuten, dass sie als Grundlage für die Übersetzung in alle anderen Sprachen der Welt verwendet werden könnte. Das wäre ein schrecklicher Fehler, denn sonst müssten alle Fehler der King James Bibel in andere Sprachen weitergegeben werden. Für eine Übersetzung in andere Sprachen darf niemals allein die KJV 1611 verwendet werden, sondern eine seriöse Übersetzung muss immer vom griechischen Grundtext des NT aus erfolgen. Es gibt nur einen biblischen Grundtext, aber es gibt viele Übersetzungen in etwa 3.500 Sprachen und Dialekten, von denen keine einzige Bibel perfekt ist. Alle haben Vor- und Nachteile und die KJV ist zwar eine gute Bibel, weil viele Menschen durch sie zu Gott gefunden haben. Aber wenn es um bestimmte Details wie Seele, Hölle, Grab, Ewigkeit usw. geht, ist sie völlig ungeeignet und wir müssen diese Passagen mit dem hebräischen und griechischen Grundtext vergleichen. Noch einmal: Nur der hebräische und griechische Grundtext ist von Gott inspiriert, niemals aber eine menschliche Übersetzung, zumal viele Pastoren manchmal selber nicht verstehen, was sie übersetzen, weil viele den Kalender Gottes nicht kennen und auch viele prophetische Ausdrücke nicht richtig einordnen können. Es gibt weltweit nur einen einzigen inspirierten hebräischen und griechischen Grundtext (keinen englischen), der als Grundlage für alle anderen Bibelübersetzungen verwendet werden sollte.

 

6) Ungenaue Übersetzungen von Wörtern und viele Fehler: Wenn die Übersetzer den Kalender Gottes nicht kennen und die hebräische und griechische Sprache nicht perfekt beherrschen (dazu gehört auch das Studium der Septuaginta) und bestimmte prophetische Zusammenhänge und Wortbedeutungen nicht kennen, dann müssen Fehler auftreten. Und noch schlimmer ist es, wenn die Kirchen ihre eigenen Dogmen und Traditionen in die Bibel einfügen wollen, damit die Gläubigen ihren Lehren folgen und sie nicht hinterfragen, sondern im Gegenteil sogar verteidigen, weil sie eben in der Bibelübersetzung der Kirchen nachzulesen sind. Beispiele: 

  • Zusatz in Joh 18,5: "Whom seek ye? They answered him, Jesus of Nazareth. Jesus saith unto them, I am he..." ("Wen sucht ihr? Sie antworteten ihm: Jesus von Nazareth. Jesus spricht zu ihnen: Ich bin der..."). Dieser Zusatz des Wortes "he" (er, der) ist dramatisch und hat nichts in diesem Satz zu suchen, weil es die wahre Herkunft des Messias verdeckt, denn es ist ein Hinweis auf die Benennung Gottes aus 2Mo 3,14: "ich bin der ich bin". Als die Leute "ich bin" gehört haben, sind sie erschrocken, denn sie wussten genau, was das bedeutet, denn Jesus hat sich somit, wie an anderen Stellen auch, als der lebendige Gott im Fleisch gezeigt, der mit dem Volk Israel ehemals aus Ägypten auszog (siehe dazu Joh 1,1-3; Hebr 1,1-3 und "Präexistenz Jesu"). Die KJV verheimlicht die dramatischen Aussagen Jesu.
  • Zusatz in 1 John 5,7-8: "And there are three that bear witness in earth" (Und es gibt drei, die auf der Erde Zeugnis ablegen). Dieser Zusatz ist erst Jahrhunderte nach dem Tod der Apostel in einer späten lateinischen Vulgata-Kopie entstanden und sollte zur Unterstützung der Lehre von der Trinität dienen. Die KJV hält sich hier wieder nicht an den griechischen Grundtext, sondern unterstützt stattdessen Kirchendogmen.
  • Holy Ghost: In Mt 28,19 und in anderen Versen verwendet die KJV das falsche Wort "Ghost" (Gespenst, Geist) anstelle von "Spirit" (griechisch prenuma: Atem, Hauch, Wind). Dieser Fehler hat sich sogar in den Sprachgebrauch der Leser der KJV eingebürgert, nur weil die Übersetzter der KJV nicht auf das griechische Grundwort geachtet und somit Missverständnisse verursacht haben. Diverse andere englische Bibeln machten diesen Fehler nicht. Auch die NKJV schreibt richtig: "Holy Spirit".
  • Ostern: Allein die Verwendung des Wortes "Ostern" (statt Passah, pascha; Strong 3957) in Apostelgeschichte 12,4 ist ein absolutes NO GO, weil ein Wort aus der Bibel gestohlen und durch ein anderes ersetzt wurde. Auf diese Weise wollten die Übersetzer der KJV von 1611 beweisen, dass die neutestamentliche Gemeinde angeblich Ostern und nicht mehr das biblische Passah feierte. Aber im griechischen Grundtext steht überhaupt nichts über das katholische Osterfest des Papstes, sondern über das Passahfest Jesu und Gottes. Das biblische Passah (pascha, Strong 3957) steht in vielen Bibelversen, in denen es um die Kreuzigung und Auferstehung Jesu geht. Es bedeutet niemals OSTERN und welcher Pastor auch immer dies behauptet, der belügt und täuscht das Volk Gottes. Beide Feste folgen einem ganz anderen Kalender und haben einen völlig anderen Ursprung. Nochmals: Passah (dessen hebräischer Name von "übergehen" oder "verschonen" abgeleitet ist) bedeutet niemals Ostern (dessen germanischer Name von der Liebes- und Fruchtbarkeitsgöttin Eostre abgeleitet ist, bzw. früher von der phönizischen Astarte oder Ostarte, die oft mit großen Brüsten dargestellt wurde und der babylonischen Ishtar entspricht). Gott, Jesus und die Hebräer zählen die sieben Sabbate zwischen Passah (15. Nisan) und Pfingsten, aber der Papst und die meisten Pastoren ziehen es vor, die Sonntage nach Ostern zu zählen. Wem sollten wir mehr gehorchen, Gott oder den Menschen? Dieses Frühlingsfest wurde nach der Göttin Eostre benannt und nicht nach Jesus; das wird sogar in Wikipedia und vielen anderen Quellen bestätigt. Das Passahfest folgt dem Kalender Gottes, der auch der Kalender von Jesus Christus war. Aber Ostern folgt dem Kalender des Papstes und findet an anderen Tagen statt, als Gott es will. Das sind die harten Fakten. Allein die Verwendung des Wortes "Ostern" offenbart in aller Deutlichkeit, dass die KJV niemals von Gott inspiriert wurde. Noch einmal mit anderen Worten, der Heilige Geist würde niemals einen solch schrecklichen Fehler in die Bibel "inspirieren".
  • Seele: Die entsprechenden hebräischen [nepes oder nephesh, Strong Nr. 5315; 755 Vorkommen] und griechischen Wörter für die "Seele" wurden in der KJV chaotisch mit so vielen anderen und unterschiedlichen englischen Wörtern übersetzt, dass kein einziger Christ jemals anhand der KJV erfahren kann, was Gott damit eigentlich meinte und was die Seele überhaupt ist.
    Die Webseite Biblestudytools schreibt richtig: "Das so wiedergegebene hebräische Wort ist nepes. Es kommt 755 Mal im Alten Testament vor. Die King James Version verwendet 42 verschiedene englische Begriffe, um es zu übersetzen." Beispiele: animals, living creatures, peoples, person, beasts, beings, breath, human, man, spirit, breath, flesh, life, self, emotion, desire, heart, himself, myself, human being, dead, dead person, soul, anyone... Deswegen glauben viele KJV-Leser an die "unsterbliche Seele". Die Bibel berichtet aber von Tausenden toter Seelen; die Lehre von der angeblichen "unsterblichen Seele" ist eine dämonische Doktrin heidnischer Völker und war die erste Lüge Satans, als er zu den ersten beiden Menschen sagte: "Ihr werdet keineswegs des Todes sterben" (Gen 3,4). Der Mensch hat nicht eine Seele, sondern er ist eine Seele:
    1Mo 2,7: "Da machte Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen [wörtlich: "eine lebendige Seele", nepesh, Strong Nr. 5315]." Wenn Menschen und Tiere ihren letzten Atem aushauchen, dann sind sie keine lebenden, sondern sie sind tote Seelen, von denen die Bibel wörtlich im Grundtext oft berichtet.
    Als Gott die Tiere zu Adam brachte und er sie benennen sollte, so heißt es in der Bibel wörtlich, dass er den "lebendigen Seelen" einen Namen geben sollte (1Mo 2,19-20). Sie waren alle lebendige Seelen, wie der Mensch auch. Die Seele unterscheidet uns nicht von den Tieren, denn Menschen und Tiere sind entweder lebende Seelen oder tote Seelen. Aber der Geist im Menschen unterscheidet uns von den Tieren und der Heilige Geist gibt uns Anteil am ewigen Leben (siehe 1Kor 2,10-11). Die Leser der KJV-Bibel werden diese Unterschiede, die Gott in seinem Wort macht, niemals erfassen können.
    Das Gegenstück zu nepes im Neuen Testament ist psyche. Nepesh wird in der Septuaginta (LXX) 600-mal mit psyche übersetzt. Im Vergleich zu nepes im AT kommt psyche im NT relativ selten vor. Dies mag darauf zurückzuführen sein, dass nepes in der poetischen Literatur, die im AT stärker verbreitet ist als im NT, ausgiebig verwendet wird. Die Paulusbriefe konzentrieren sich mehr auf soma (Körper) und pneuma (Geist) als auf psyche. Alle diese wichtigen Informationen bleiben allen Lesern der KJV verborgen, so wissen sie weder was die "Seele" und der Mensch eigentlich sind noch in welchem Zustand sich die Toten befinden.
  • Scheol, Hades, Grab: Das hebräische Wort "Scheol" entspricht dem griechischen "Hades". Beide meinen den Aufenthaltsort der Toten. Aber sie meinen den geistigen Aufenthaltsort und weniger das physische sichtbare Grab, denn dafür gibt es andere Entsprechungen im Grundtext. Die KJV hat für diese Wörter viele verschiedene englische Alternativen genannt, so dass den Christen die Möglichkeit genommen wurde zu erfahren, wo sich die Toten befinden und in welchem Zustand sie sind. Wer dieses Thema nicht im Grundtext untersucht, der wird falsche Lehren von Philosophen nehmen, die niemals Inhalt der Bibel waren. Daher verwirren die Pastoren ihre Kirche, weil sie selber nicht verstehen, was die Bibel hierzu zu sagen hat.
  • Hölle: Leser der KJV sind oft verwirrt und unsicher, wenn sie auf das Thema "Hölle" angesprochen werden, weil sie eben dieses Wort an einigen Stellen in ihrer englischen King James Bibel finden, wo es gar nicht hingehört. Es gibt hier wieder nur eine einzige Möglichkeit, die Erkenntnis zu erlangen, nämlich den Grundtext oder zumindest konkordante Bibeln zu betrachten. Eine Übersetzung kann niemals das Original ersetzen, weil sie das Verständnis und die Meinung der Theologen widerspiegelt, aber nicht unbedingt das aussagt, was Gott wirklich meinte. Einer von vielen dramatischen Verirrungen findet sich in Psalm 16,10: "For thou wilt not leaue my soule in hell; neither wilt thou suffer thine holy one to see corruption" (Denn du wirst meine Seele nicht in der Hölle lassen, noch wirst du zulassen, dass dein Heiliger die Verwesung sehe). Diese berühmte Stelle, die sich nicht nur auf David, sondern auch auf Jesus bezieht, beschreibt im hebräischen Text und im griechischen Zitat des NT (Apg 2,27.31) natürlich das Grab (hebräisch Sheol, griechisch Hades mit Strong-Zahl 86), aber niemals die Hölle (griechisch: gehenna mit Strong-Zahl 1067). Sogar im NT wurde das normale Grab mit der Hölle verwechselt. Der Heilige Geist würde niemals einen solch schrecklichen Irrtum und Fehler in die Bibel "inspirieren". Genau aus diesem Grund können die Leser der KJV niemals wissen, was die Hölle eigentlich ist, wo die Toten sind und in welchem Zustand sie sich befinden. Es macht keinen Sinn, sich mit ihnen darüber zu unterhalten, denn ihre Bibelübersetzung hat sie von den Aussagen Gottes weit weggebracht und völlig verwirrt zurück gelassen.
  • Auferstehungs-Sonntag: Die anglikanischen Theologen wollten sich so weit wie möglich von allem "Jüdischen" distanzieren. Deswegen hatten sie kein Interesse am biblischen Kalender und den Feiertagen, die Gott eingeführt hat. Sie folgten stattdessen dem katholischen Kalender mit den katholischen Feiertagen (Karfreitag, Oster-Sonntag, Pfingst-Sonntag). Weil sie den Kalender Gottes nicht kannten und somit die Aussagen im griechischen Grundtext nicht verstanden haben, der von der Auferstehung Jesu "früh am ersten Sabbat" (dem ersten der 7 Sabbate zwischen Passah und Pfingsten; Mk 16,9; nicht "ersten Sonntag") spricht, machten sie daraus einen dramatischen Fehler, welcher die gesamte englischsprachige Christenheit über Jahrhunderte beeinflusst hat. Sie schrieben stattdessen, dass Jesus angeblich "früh am ersten Tag der Woche" auferstanden sei. Milliarden Christen wurden von diesem Fehler in ihrem Denken beeinflusst und haben in einer guten Absicht gedacht, dass Jesus angeblich an einem Oster-Sonntag auferstanden sei. Tatsächlich spricht die Bibel im griechischen Grundtext des NT niemals vom "ersten Tag der Woche" oder "einem Sonntag", sondern genau 70 Mal vom "Sabbat" und sogar 7 Mal im Auferstehungs-Kapitel des NT (im Genitiv Singular und Plural), damit wir nicht streiten und niemals an den Sonntag denken. Die Bibel betont die Auferstehung Jesu "an einem Sabbat" (Beweise), wie auch in vielen englischen Bibeln richtig geschrieben steht (siehe alte Bibeln). Aber die anglikanischen Theologen wollten stattdessen lieber den katholischen Sonntag und haben das Wort Gottes umgedeutet. Hier wird offenbar, welcher Geist gewirkt hat bei der Erstellung der KJV 1611, nämlich derjenige, der die Zeiten und Festtage Gottes verändert und das wichtigste Zeichen in der Geschichte des Universums, nämlich das Zeichen des Messias ("3 Tage und 3 Nächte"; siehe Link) leugnet, so dass nur wenige Christen Jesus wirklich glauben. Der Heilige Geist würde niemals einen so schrecklichen Irrtum und Fehler in die Bibel "inspirieren" und den Auferstehungstag austauschen oder verschieben, nur weil einige sich lieber den katholischen Sonntag wünschen und sich über Gott und Sein Wort stellen wollen.
  • Zählung statt Besteuerung: In Luks 2 steht in der KJV, dass Kaiser Augustus die ganze Welt besteuern wollte: 
    "And it came to pass in those days, that there went out a decree from Caesar Augustus, that all the world should be taxed [besteuert]. 2 (And this taxing [Besteuerung] was first made when Cyrenius was governor of Syria.). 3 And all went to be taxed [besteuert], every one into his own city... 4 And Joseph also went up from Galilee, out of the city of Nazareth, into Judaea... 5 To be taxed [besteuert] with Mary his espoused wife..."
    Das ist ein großer Fehler, denn in Wirklichkeit geht es nicht um eine Besteuerung, sondern um eine Registrierung. Griechisch "απογραφη" (Strong Nummern 582 und 583) bedeutet Einschreibung, Registrierung oder Volkszählung. Die Lutherbibel 84 verwendet das Wort "Schätzung", die Elberfelder Bibel "einschreiben", Schlachter meint "Erfassen" und die Menge-Bibel hat sogar 4 Wörter, nämlich "Volkszählung, Einschätzung, Zählung, Schätzung". Eine Zählung kann auch dazu dienen, später die Bevölkerung zu besteuern, doch es geht in erster Linie um eine zahlenmäßige Erfassung bzw. Registrierung der Bevölkerung in eine bestimmte Gruppe. Paulus macht im Hebräer 12,23 klar: wir gehören "zur Gemeinde der im Himmel aufgeschriebenen [apogegrammenon; registrierten, eingeschriebenen; Strong Nr. 583] Erstgeborenen" und nicht zu den im Himmel "besteuerten Erstgeborenen". Die KJV übersetzt in Hebr 12,23 das gleiche Wort richtig: "which are written in heaven" (=die im Himmel aufgeschrieben sind) und zeigt, dass Lukas 2 in der KJV falsch übersetzt wurde.

Und dann will ein Pastor ernsthaft behaupten, dass das alles von Gott inspiriert sein soll? So viele Fehler? Nein, sondern das stammt von einem anderen Geist, der das ursprüngliche Wort Gottes im griechischen NT verändern, ersetzen und die Menschen über verschiedene in der Bibel klar definierte Themen verwirren will.

Es macht oft überhaupt keinen Sinn, mit Lesern der KJV über den Zustand der Toten, das Totenreich, die Seele, die Hölle oder den Auferstehungs-Sabbat zu sprechen, weil sie in ihren Köpfen so viele falsch übersetzte Texte aus ihrer KJV verinnerlicht haben, die von den hebräischen und griechischen Aussagen stark abweichen. Es dauert oft Stunden, bis ein eigentlich einfaches Thema näher beleuchtet werden kann, um zur Einheit im Glauben zu kommen. Solange Pastoren nicht in der Lage sind, zwischen dem griechischen Wort Gottes und der Kirchenübersetzung von 1611 zu unterscheiden, werden sie niemals den "Auferstehungssabbat" in der Bibel finden und niemals in der Lage sein, das Zeichen des Messias, das wichtigste Zeichen in der Geschichte des Universums, zu verstehen. 

 

7) Gott widerspricht sich nicht selbst: Glauben Sie wirklich, dass Gott im Jahr 1611 seine Meinung ändert und das biblische Passahfest in ein unbiblisches katholisches und anglikanisches Osterfest verwandelt? Wir glauben das nicht und verteidigen das Wort Gottes (pascha, Strong Nr. 3957) und müssen unnötig streiten, weil die Lehren einiger Pastoren falsch sind und im Widerspruch zur Bibel stehen. Heidnische und germanische Feste gehören nicht in die Bibel, sondern nur die biblischen, d.h. die hebräischen Feste. Glauben Sie wirklich, dass der Heilige Geist das biblische Wort "Passah" (pascha = übergehen, verschonen) auslöscht und an dessen Stelle das heidnische und germanische Wort "Ostern" in die Bibel bringt, das von der alten Fruchtbarkeitsgöttin Eostre (Ostera, Astera) abgeleitet ist, die der babylonischen Ishta entspricht und einem heidnischen Kalender folgt? Dies ist eine sehr schlechte Behauptung und zeigt die wahre Motivation einiger Pastoren, die biblischen Feste durch die heidnischen zu ersetzen.  

 

8) Ungerechtfertigte Aufwertung der anglikanischen Kirche von England und Herabstufung aller anderen Kirchen: Falls die KJV wirklich von Gott inspiriert worden wäre, dann wäre die anglikanische Kirche von England die einzige Kirche auf der Welt, die eine "von Gott inspirierte Bibeltextübersetzung" erhalten habe? Alle anderen Kirchen und Gemeinden wären damit automatisch degradiert, weil sie über keinen "von Gott inspirierten Text" verfügen. Das ist sicher nicht der Fall. 

 

9) Fehlerhafte Drucke mit gravierenden Fehlern: Es gab viele Ausgaben der KJV, welche davon soll angeblich von Gott inspiriert worden sein? Die erste kann es nicht sein, weil sie an zu vielen Versen verbessert werden musste. Und auch die folgenden Ausgaben waren niemals ohne Fehler. Unter dem Stichwort "Bible errata" werden auf Wikipedia zahlreiche KJV-Bibeldrucke aus mehreren Jahrhunderten veröffentlicht, die gravierende Fehler enthalten. Diese können niemals "von Gott inspiriert" sein, sondern eher von einem anderen Geist. So wie Drucke von Menschen gemacht werden und Fehler enthalten können, genauso gibt es viel mehr Übersetzungen von Versen und Wörtern, die den wörtlichen Wortlaut der Bibel nicht korrekt widergeben oder sogar ersetzen. Einige der berühmtesten Beispiele vorn Fehldrucken der King James Bible wurden mit eigenen Benennungen. Zu ihnen gehören:

  • The Blasphemous Comma: Several editions: Luke 23:32 reads, "And there were also two other malefactors [crucified with Jesus]." It should have read "And there were also two others, malefactors."
  • "Judas Bible", from 1613: This Bible has Judas, not Jesus, saying "Sit ye here while I go yonder and pray" (Matthew 26:36). A second folio edition printed by Robert Barker, printer to King James I, is held in St. Mary's Church, Totnes, Devon, UK. In this copy, the misprint has been covered with a small slip of paper glued over the name of Judas.
  • "Printers Bible", from 1612: In some copies Psalm 119:161 reads "Printers have persecuted me without a cause" rather than "Princes have persecuted me..."
  • "Wicked Bible", "Adulterous Bible" or "Sinner's Bible", from 1631: Barker and Lucas: Omits an important "not" from Exodus 20:14, making the seventh commandment read "Thou shalt commit adultery." Additionally, Deuteronomy 5:24 reads “And ye said, Behold, the LORD our God hath shewed us his glory and his great-asse,” instead of the correct "greatness[e]". The printers were fined £300 and most of the copies were recalled immediately. Only 11 copies are known to exist today. Info: Im Jahr 1631 erschien bei Barker und Lucas die so genannte "Sündenbibel". Sie lässt ein wichtiges "nicht" in 2Mo 20,14 weg, so dass das siebte Gebot lautet: "Du sollst die Ehe brechen." Außerdem gibt es noch andere Fehler. Die Drucker wurden zu einer Geldstrafe von 300 Pfund verurteilt und die meisten Exemplare wurden sofort zurückgerufen. Heute sind nur noch 11 existierende Exemplare bekannt:
KJV 1631 sollst Ehebruch begehen Sünden Bibel King James
KJV 1611: "Thou shalt commit adultery" = "Du sollst Ehebruch begehen" (Sünden-Bibel)

  • "More Sea Bible", from 1641: "...the first heaven and the first earth were passed away and there was more sea" rather than "...the first heaven and the first earth were passed away and there was no more sea." (Revelation 21:1)
  • "Unrighteous Bible" or "Wicked Bible", from 1653: Cambridge Press: Another edition carrying this title omits a "not" before the word "inherit", making 1 Corinthians 6:9 read "Know ye not that the unrighteous shall inherit the kingdom of God?..." In addition, Romans 6:13 reads "Neither yield ye your members as instruments of righteousness into sin..." where it should read "unrighteousness".
  • "Cannibal’s Bible", from 1682: Dt 24:3: “If the latter husband ate her” instead of “If the latter husband hate her”
  • "Sin On Bible", from 1716: Jeremiah 31:34 reads "sin on more" rather than "sin no more".
  • "Vinegar Bible", from 1717: J. Baskett, Clarendon Press: The chapter heading for Luke 20 reads "The Parable of the Vinegar" instead of "The Parable of the Vineyard." One reviewer called this particular edition "a Baskett full of errors," what with its being replete with numerous other specimens of typographical errata throughout. One copy sold for $5,000 in 2008.
  • "The Fools Bible", from 1763: Psalm 14:1 reads "the fool hath said in his heart there is a God", rather than "...there is no God". The printers were fined £3,000 and all copies ordered destroyed.
  • "Denial Bible", from 1792: The name Philip is substituted for Peter as the apostle who would deny Jesus in Luke 22:34.
  • "Children Killer Bible", from 1795: Mark 7:27 reads: "Let the children first be killed" instead of "Let the children first be filled" (published in London by Thomas Bensley).
  • "Murderer's Bible", from 1801: "Murmurers" is printed as "murderers", making Jude 16 read: "These are murderers, complainers, walking after their own lusts; and their mouth speaketh great swelling words, having men's persons in admiration because of advantage."
  • "Lions Bible", from 1804: 1 Kings 8:19 reads "thy son that shall come forth out of thy lions", rather than "loins". This edition had another error in Numbers 35:18 which read: "The murderer shall surely be put together" rather than "...put to death".
  • "To-remain Bible", from 1805: In Galatians 4:29 a proof-reader had written in "to remain" in the margin, as an answer to whether a comma should be deleted. The note inadvertently became part of the text, making the edition read "But as then he that was born after the flesh persecuted him that was born after the Spirit to remain, even so it is now."
  • "Discharge Bible", from 1806: "Discharge" replaces "charge" making 1 Timothy 5:21 read "I discharge thee before God, and the Lord Jesus Christ, and the elect angels, that thou observe these things without preferring one before another, doing nothing by partiality."
  • "Standing Fishes Bible", from 1806: "Fishes" replaced "fishers" making Ezekiel 47:10 read "And it shall come to pass, that the fishes shall stand upon it from Engedi even unto Eneglaim; they shall be a place to spread forth nets; their fish shall be according to their kinds, as the fish of the great sea, exceeding many."
  • "Idle Shepherd", from 1809: Zechariah 11:17 reads "the idle shepherd" rather than "idol shepherd".
  • "Ears To Ear Bible", from 1810: Edition which makes Matthew 13:43 read: "...Who has ears to ear, let him hear." The correct phrase should be "ears to hear". In the same edition, Hebrews 9:14 comes out as "How much more shall the blood of Christ ... purge your conscience from good works [should be "dead works"] to serve the living God."
  • "Wife-hater Bible", from 1810: "Wife" replaces "life" in this edition, making Luke 14:26 redundantly read "If any man come to me, and hate not his father, and mother, and wife, and children, and brethren, and sisters, yea, and his own wife also, he cannot be my disciple."
  • "The Large Family Bible", from 1820: Isaiah 66:9 reads: "Shall I bring to birth and not cease to bring forth?" rather than "Shall I bring to birth and not cause to bring forth?"
  • "Rebecca's Camels Bible", from 1823: "Camels" replaces "damsels" in one instance, making Genesis 24:61 read "And Rebecca arose, and her camels, and they rode upon the camels, and followed the man: and the servant took Rebecca and went his way."
  • "Affinity Bible", from 1927: Contains a table of family affinities that includes the line "A man may not marry his grandmother's wife."
  • "Owl Bible", from 1944: "Owl" replaces "own", making 1 Peter 3:5 read, "For after this manner in the old time the holy women also, who trusted God, adorned themselves, being in subjection to their owl husbands." The error was caused by a printing plate with a damaged letter n.

Frage: Welche dieser KJV-Bibeln soll "vom Heiligen Geist inspiriert" sein?  Können Sie uns auch nur eine einzige King-James-Bibel zeigen, die "von Gott inspiriert" sein soll, zumal so viele Änderungen über die Jahrhunderte seit 1611 vorgenommen wurden?  Viele Ungenauigkeiten sind bis heute nicht korrigiert worden, weil sie dem traditionellen Text entsprechen, den viele lieben.

 

Robert Breaker inspirierte King James Bible KJV
Robert Breaker lehrt, dass die KJV von Gott inspiriert sei

11) Falsche Motivation vieler Pastoren, nämlich die Einführung von katholischen und anglikanischen Feiertagen in das Christentum: Einige Pastoren, wie z.B. Robert Breaker, veröffentlichen zahlreiche Videos auf You Tube, in denen sie die KJV als angeblich "von Gott inspiriert" bezeichnen und mit scharfen Worten all jene kritisieren, welche die KJV nicht als inspiriertes Wort Gottes akzeptieren wollen und andere Bibeln bevorzugen. Warum? Weil sie damit mit aller Macht versuchen, den angeblichen "Auferstehungs-Sonntag" und das katholische Osterfest (in der KJV in Apostelgeschichte 12,4 genannt) in der christlichen Kirche zu etablieren. Es handelt sich also um katholische Festtage, die dem gregorianischen Kalender folgen und nicht dem Kalender der Bibel. Im griechischen Text ist jedoch nie von "Ostern" die Rede, sondern vom Passahfest (Strong Nr. 3957 = pascha). Weil die KJV im Auferstehungskapitel des NT vom "ersten Tag der Woche" spricht, statt vom "ersten Sabbat" (Markus 16,9), wie es wörtlich im griechischen Grundtext steht, will Robert Breaker nun, dass wir uns deshalb nur an die KJV halten, weil der im griechischen Grundtext erwähnte "Sabbat" im Singular und Plural angeblich durch den Sonntag (erster Tag der Woche) ersetzt werden soll, so wie das biblische Passahfest durch das Osterfest des Papstes und der anglikanischen Kirche ersetzt werden soll. Das alles sind Irrlehren von Pastoren, die zur Spaltung der Christenheit führen und endlose Streitereien erzeugen. Es ist ein schreckliches Urteil, wenn Pastoren nur die KJV akzeptieren und alle anderen Bibelübersetzungen der Welt als "nicht von Gott inspiriert" abwerten. Wer gibt ihnen das Recht, so zu urteilen, wenn andere Bibelübersetzungen in vielen Versen eindeutig genauer sind als die KJV? Was sie als so genannte "Wahrheit" verbreiten, ist in Wirklichkeit eine Lüge, weil sie einige Worte aus dem griechischen NT von Gott ausradieren und stattdessen andere englische Worte einsetzen, die eine andere Bedeutung haben. Solange Pastoren sich nur auf den textlichen Inhalt der KJV konzentrieren und den grundlegenden griechischen Text ignorieren, werden sie in einigen Punkten keine Einsicht finden und so ihre Gemeinde in die Irre führen oder sogar in eine ganz falsche Richtung, nämlich weg von der Lehre Gottes und Jesu Christi führen. Ausführliche Informationen und Widerlegungen von Breakers Theorien sind im Kapitel "Kirchen-Meinungen" zu finden. Wie sein Familienname (Breaker = Brecher) andeutet, bricht er das von Gott gegebene griechische Neue Testament (das reine Wort Gottes und das Wort Jesu Christi) und ersetzt es durch die Meinung von Menschen (KJV 1611), die viel lieber "Ostern" und "Sonntag" anstatt "Passah" und "Sabbat" in der Bibel sehen würden.

 

 

 

 

Glauben Sie nicht Menschen, sondern prüfen Sie den Grundtext der Bibel lieber selber und vergleichen Sie diesen mit der KJV 1611, dann werden die Fehler sehr leicht erkennbar. Und diese Widersprüche sollen von Gott inspiriert sein?

Es gibt verschiedene Tools, die diesen Vergleich erleichtern (z.B. das bereits oben erwähnte Scripture4All mit der kostenlosen Bibel-Programm ISA3, welches sogar die Grammatik zeigt).

 

 

 

 

Prüft aber alles und das Gute behaltet. 22 Meidet das Böse in jeder Gestalt

(1Thess 5,21-22)

 

 

  

 

„...und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis;

deckt sie vielmehr auf“

(Eph 5,11)