Italienische Bibeln zeigen die Sabbat-Auferstehung

Auch die italienische Sprache hat von Anfang an die Auferstehung Jesu „an einem Sabbat“ bzw. „am ersten Sabbat“ verkündigt. Die Bibel von Antonio Brucioli kam 1530 (also schon vor der Veröffentlichung der ersten vollständigen Lutherbibel 1534) heraus. Sie war und ist eine der genauesten und besten Übersetzungen weltweit. Alle Italiener können darin lesen, dass die Frauen nicht „an einem Sonntag“ zum Grab kamen, sondern bereits am Tag davor. Die späteren modernen Übersetzungen haben dagegen die Aussagen des griechischen Grundtextes und der Vulgata bewusst verdreht, um den heidnischen Sonntag in die Bibel zu bringen. Ziel war es, dass sich alle Italiener vom Sabbat und dem Kalender Gottes distanzieren und ihre Zeiten nach dem neuen katholischen gregorianischen Kalender ausrichten. Rom war und ist das Zentrum der katholischen Kirche, daher wurden korrekte Übersetzungen nicht geduldet, da sie gegen die Kirchenlehren waren. Das Wort des Papstes war und ist für viele wichtiger als das Wort Gottes (die Bibel).

English: Also the Italian language has from the beginning proclaimed the resurrection of Jesus "on a Sabbath" or "on the first Sabbath". The Bible of Antonio Brucioli was published in 1530 (thus even before the publication of the first complete Luther Bible in 1534). It was and is one of the most accurate and best translations worldwide. All Italians can read in it that the women did not come to the grave "on a Sunday", but already the day before. The later modern translations, on the other hand, deliberately distorted the statements of the basic Greek text and the Vulgate in order to bring the pagan Sunday into the Bible. The aim was that all Italians should distance themselves from the Sabbath and God's calendar and orient their times according to the new Catholic Gregorian calendar. Rome was and still is the centre of the Catholic Church, so correct translations were not tolerated because they were against the church teachings. The Word of the Pope was and is for many more important than the Word of God (the Bible).


Bibbia del Malermi 1471

Die erste gedruckte italienische Bibel erschien bereits 1471. Sie war nach der deutschen Mentelin-Bibel (1466) die zweite weltweit gedruckte Bibel in einer Landessprache (siehe Faksimiles). Wegen der großen Nachfrage wurden nahezu 30 Auflagen (1477, 1481, 1490, 1494...) erstellt. Die erste davon brachte Wendelin von Speyer in Venedig heraus. Am gleichen Ort wurde 1490 durch Giovanni Ragazzo und Lucantonio Giunta eine prachtvolle Ausgabe mit farbigen Bildern veröffentlicht. Auch der berühmte Maler Michelangelo (*1475, †1564) besaß eine Malermi-Bibel. Da Nikolaus Malermi (Niccolo bzw. Nico Malerbi, Mallermi, Manerbi, *1422, †1481) aus der Vulgata übersetzte, hat auch er den Fehler von Hieronymus in Mt 28,1b ins Italienische übernehmen müssen. Aber auch die erste italienische Bibel erwähnt eindeutig den „primo di del sabbato“ (ersten Sabbattag) als den Tag, an dem die Frauen zum Grab kamen und nicht den „ersten Tag der Woche“ oder den Sonntag. Da viele seiner christlichen Landsleute den hebräischen Kalender nicht kannten, wussten sie nicht, dass die Evangelisten mit diesem Ausdruck in Mk 16,9 den ersten der sieben Sabbate bis Pfingsten meinten. Das versteht jedes Kind. Das lateinische „una sabbati“ in Apg 20,7 der Vulgata ist nahezu identisch mit dem italienischen „uno sabbato“. Hier wurde korrekt übersetzt. So hätte es auch in Mk 16,2; Lk 24,1 und Joh 20,1 stehen müssen, da hier in der Vulgata genau die gleichen Ausgangs-Worte stehen wie in Apg 20,7, nämlich „una sabbati“. Ja, Jesus ist an einem Sabbat-Morgen auferstanden, das steht in der ersten gedruckten italienischen Bibel:

Bibbia del Malermi 1471, Malermi Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
Die Bibbia del Malermi 1471 zeigt die Auferstehung Jesu am ersten Sabbat

English: The first printed Italian Bible was published as early as 1471 and was the second printed Bible in a national language worldwide (see Facsimiles), after the German Mentelin Bible (1466). Because of the great demand, nearly 30 editions (1477, 1481, 1490, 1494...) were produced. The first of these was published by Wendelin von Speyer in Venice. In the same place, in 1490, Giovanni Ragazzo and Lucantonio Giunta published a magnificent edition with colour pictures. The famous painter Michelangelo (*1475, †1564) also owned a Malermi bible. Since Nikolaus Malermi (Niccolo resp. Nico Malerbi, Mallermi, Manerbi, *1422, †1481) translated from the Vulgate, he too had to take over the mistake of Jerome in Mt 28:1b into Italian. But also the first Italian Bible clearly mentions the "primo di del sabbato" (first Sabbath day) as the day on which the women came to the tomb and not the "first day of the week" or Sunday. Since many of his Christian countrymen did not know the Hebrew calendar, they did not know that the evangelists meant the first of the seven Sabbaths up to Pentecost by this expression in Mk 16:9. Every child understands this. The Latin "una sabbati" in Acts 20:7 of the Vulgate is almost identical to the Italian "uno sabbato". Here was translated correctly. So it should also have been written in Mk 16:2; Lk 24:1 and Jn 20:1, because here in the Vulgate there are exactly the same source words as in Acts 20:7, namely "una sabbati". Yes, Jesus rose from the dead on a Sabbath morning, that is what it says in the first printed Italian Bible.


Bibbia di Malermi-Ammergau 1471

Adam von Ammergau (Ambergau) druckte am 1. Oktober 1471 in Venedig eine Bibel (siehe Faksimiles), auf deren Buchrücken zwar „La Sacra Biblia de Mallermi 1471“ steht, doch der Text unterscheidet sich zu der zuerst genannten Malermi-Ausgabe. Der Übersetzer ist unbekannt, z.T. wurde Malermi zitiert. In Mt 28,1 wird der Sabbat nur ein (statt zwei) Mal erwähnt. Da der Vers in Mk 16,1 davon berichtet, dass die Frauen die Salben gekauft haben, „als der Sabbat vergangen war“ („et essendo passato il sabbato: Maria... comprorono unguento aromaticho...“), so wagt sich der Übersetzer in Mk 16,2 vom Sonntag (la domenica) zu sprechen. Es war für ihn nicht logisch, warum die Frauen „nach dem Sabbat“ die Salben bereiten und wieder „an einem Sabbat“ zum Grab kommen sollten. Das wäre für ihn erst nach einer Woche; also unlogisch und unmöglich. Die Vulgata spricht aber korrekt von „an einem Sabbat“ (una sabbati). Da sich der Übersetzter diesen scheinbaren Widerspruch nicht erklären konnte, fing er an, das Wort Gottes nicht korrekt zu übertragen, sondern es für ihn verständlich zu interpretieren. In Joh 20,1 macht er gleich mehrere Fehler, indem er den ersten Sabbat mit dem Sonntag gleichsetzt: „am ersten Tag des Sabbats, d.h. am Sonntag sehr früh, als es noch nicht Morgen war, kam Maria zum Grab“ („primo giorno del sabbato coie dominicha per tempo che non era anchora bene giorno ando Maria al monumento“). Den Sonntag hat sich nur der italienische Übersetzter ausgedacht, denn die Worte Sonntag (lat. die solis), Herrentag (dominicus, die dominica) und Woche (hebdomada, septimana) tauchen in der Vulgata bei Joh 20,1 gar nicht auf. Das kommt davon, wenn sich die Christen im Alten Testament (AT) und im Kalender Gottes nicht auskennen. Viele haben eine überhebliche Haltung und beachten das AT überhaupt nicht. So brauchen sie sich auch nicht zu wundern, wenn sie die Aussagen der Evangelisten nicht verstehen und nicht wissen, dass es in der Passa-Woche 3 Sabbate gibt und somit auch nicht wissen können, was ein „erster Sabbat“ überhaupt ist. Das hat zur Zeit der ersten christlichen Gemeinde noch jeder gewusst. Die Redewendungen „an einem Sabbat” oder „am ersten Sabbat“ bedeuteten niemals „am ersten Tag der Woche“, denn ansonsten könnte niemals ein Hebräer, Römer und Italiener „an einem/ersten Sabbat“ sagen, da es immer „am Sonntag“ bedeuten müsste. Lobenswert ist aber, dass laut 1Kor 16,2 die Kollekte an „jedem Sabbat“ (per ciascun sabbato) erfolgen sollte:

Bibbia di Mallermi-Ammergau 1471, Bibel Malermi, Auferstehung Jesus am Sabbat
Die Bibbia di Malermi-Ammergau 1471 zeigt die Auferstehung Jesu am ersten Sabbat

English: Adam von Ammergau (Ambergau) printed a Bible on October 1, 1471 in Venice (see Facsimiles), on the spine of which is written "La Sacra Biblia de Mallermi 1471", but the text differs from the first mentioned Malermi edition. The translator is unknown, sometimes Malermi was quoted. In Mt 28:1 the Sabbath is mentioned only once (instead of twice). Since the verse in Mk 16:1 reports that the women bought the ointments "when the Sabbath had passed" ("et essendo passato il sabbato: Mary... comprorono unguento aromaticho..."), the translator dares to speak of Sunday (la domenica) in Mk 16:2. It was not logical for him why the women should prepare the ointments "after the Sabbath" and come again "on a Sabbath" to the tomb. That would only be after one week for him; thus illogical and impossible. But the Vulgate correctly speaks of "on a Sabbath" (una sabbati). Since the translator could not explain this apparent contradiction to himself, he began not to translate the Word of God correctly, but to interpret it in a way that was understandable to him. In Jn 20:1 he makes several mistakes by equating the first Sabbath with Sunday: "on the first day of the Sabbath, that is, on Sunday very early, when it was not yet morning, Mary came to the tomb" ("primo giorno del sabbato coie dominicha per tempo che non era anchora bene giorno ando Maria al monumento"). Only the Italian translator came up with the Sunday, because the words Sunday (Latin dies solis), Lord's day (dominicus, die dominica) and week (hebdomada, septimana) do not appear at all in the Vulgate in Jn 20:1. This is because Christians are not familiar with the Old Testament (OT) and God's calendar. Many have an arrogant attitude and do not pay attention to the OT at all. So they need not be surprised if they do not understand the statements of the evangelists and do not know that there are three Sabbaths in the Passover week and so cannot know what a "first Sabbath" is at all. At the time of the first Christian church everyone still knew this. The phrases "on a Sabbath" or "on the first Sabbath" never meant "on the first day of the week", because otherwise no Hebrew, Roman or Italian could ever say "on a/first Sabbath", because it would always have to mean "on Sunday". It is praiseworthy, however, that according to 1Cor 16:2 the collection was to take place "on every Sabbath" (per ciascun sabbato).


Bibbia Jensoniana 1471

Nur 2 Monate nach der Malermi Bibel hat ein anonymer Übersetzer am 10. August 1471 eine weitere italienische Bibel veröffentlicht (siehe Faksimiles), die sich allerdings wegen den vielen Übersetzungs-Fehlern und dem unhandlichen Format nicht durchsetzen konnte. Der Text ist nahezu eine Kopie von des Druckes von Ammergau vom 1. Oktober 1471. Im Auferstehungs-Kapitel sind große Fehler erkennbar: In Mt 28,1 lässt der Autor einen Sabbat aus, weil er den Sinn der Aussage nicht verstand. Er schreibt dennoch richtig: „Und am ersten [statt einen] des Sabbats, am Morgen, als die Sonne schien, kam Maria...“ Weil Mk 16,1 davon berichtet, dass die Frauen die Salben bereitet haben, als der Sabbat bereits vergangen war (essendo passato il sabbado), ist der Übersetzer von einem Fehler in der Bibel ausgegangen und hat in Mk 16,2 einfach den „einen Sabbat“ (una sabbati) durch den „Sonntag“ (domenica) ersetzt, damit für der Satz logisch war. Hätte er den im AT genau beschriebenen Kalender Gottes gekannt, so hätte er keinerlei Probleme, Markus zu verstehen, denn in der Passahwoche gibt es nicht nur einen, sogar drei Sabbate. Das ist alles sehr einfach, wie der Kalender 2020 beweist: Die Frauen haben nach dem Jahres-Sabbat (15. Nisan) die Salben bereitet und kamen an einem Wochen-Sabbat (17. Nisan) zum Grab, genauer an dem „ersten Sabbat“ (Mk 16,9 der 7 Sabbate bis Pfingsten. Das ist so einfach. Gerade das Beispiel von Apg 20,7 zeigt, dass der Autor korrekt übersetzen kann, wenn er auf Interpretationen verzichtet, denn hier stehen sowohl im Grundtext als auch in der Vulgata genau die gleichen Wörter wie bei Mk 16,2; Lk 24,1 und Joh 20,1. Folglich hätte auch an den anderen Versen "uno Sabbato/Sabbati" stehen müssen. Dies beweist, dass jeder den Text der Bibel in jede andere Sprache korrekt übertragen kann, wenn er auf Interpretationen verzichtet. 

Bibbia Jensoniana 1471, Jenson Bible Italy
Bibbia Jensoniana 1471

English: Bibbia Jensoniana 1471: Only 2 months after the Malermi Bible, an anonymous translator published another Italian Bible on 10 August 1471 (see Facsimiles), which, however, did not catch on because of the many translation errors and the unwieldy format. The text is almost a copy of the Ammergau printing of October 1, 1471. In the resurrection chapter, major errors are evident: In Mt 28:1, the author omits a Sabbath because he did not understand the meaning of the statement. He nevertheless writes correctly: "And on the first [instead of a/one] of the Sabbath, in the morning, when the sun shone, Mary came..." Since Mk 16,1 reports that the women prepared the ointments when the Sabbath had already passed (essendo passato il sabbado), the translator assumed an error in the Bible and simply replaced the "one Sabbath" (una sabbati) with "Sunday" (domenica) in Mk 16,2 so that the sentence was logical for him. If he had known God's calendar described exactly in the OT, he would have had no problems at all in understanding Mark, because in the Passover week there is not only one, even three Sabbaths. It is all very simple, as the 2020 calendar proves: The women prepared the ointments after the high annual Sabbath (Nisan 15) and came to the tomb on a little weekly Sabbath (Nisan 17), more precisely on the "first Sabbath" (Mark 16:9 of the 7 Sabbaths until Pentecost. This is so simple. The very example of Acts 20:7 shows that the author can translate correctly if he refrains from interpretations, for here, both in the basic text and in the Vulgate, are exactly the same words as in Mk 16:2; Lk 24:1 and Jn 20:1. Consequently, "uno Sabbato/Sabbati" should also have been written on the other verses. This proves that anyone can correctly translate the text of the Bible into any other language if they dispense with interpretations. 


Bibbia di Brucioli 1530

Antonio Brucioli (*1498, †1566) war der erste, der die Bibel aus den Grundsprachen ins Italienische übertragen hat (siehe Faksimiles). Die erste Ausgabe erschien 1530, weitere folgten z.B. 1539 und 1541. Brucioli hat erstaunlich genau gearbeitet. Seine Bibel war ein großer Segen für alle Italienisch sprechenden Christen. Doch Papst Paul IV. (*1476, †1559) hat 1555 die Verwendung aller italienischen Bibeln verboten und nur die lateinische Vulgata erlaubt. Brucioli wurde zum Widerruf gezwungen und verbrachte den Rest seines Lebens isoliert unter Hausarrest und in extremer Armut. Dabei hätte seine Arbeit die größte Anerkennung und Ehre verdient, denn sie ist eine der besten auf der Welt! Brucioli war ein großer Experte der alten Sprachen und konnte (im Gegensatz zu vielen Theologen von heute) im griechischen Grundtext klar zwischen eine (gr. mia, lat. una, ital. uno) und erste (gr. prote, lat. prima, ital. prima) unterscheiden. Er hat alle Stellen korrekt übersetzt und bezeugt eindeutig die Auferstehung Jesu „in uno de sabbati“ (an einem der Sabbate), nämlich an einem der drei Sabbate beim Passafest und genau genommen am „la prima del sabbato“ (am ersten des Sabbats; Mk 16,9), also dem ersten der sieben Wochen-Sabbate bis Pfingsten. Tatsache ist: Die erste aus dem griechischen Grundtext übersetzte italienische Bibel verkündet von Anfang an nur die Auferstehung Jesu „an einem Sabbat-Morgen“. Sie ist kinderleicht zu verstehen und bedarf keiner verfälschenden Interpretationen durch Theologen. Kein Wunder, dass der Papst gegen diese hervorragende Bibel war, denn sie passte nicht in sein Sonntags-Lehrkonzept:

Bibbia di Brucioli 1530, Brucioli Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
Die Bibbia di Brucioli 1530 zeigt die Auferstehung Jesu an einem Sabbat und an dem ersten Sabbat

English: Antonio Brucioli (*1498, †1566) was the first to translate the Bible from the basic languages into Italian (see Facsimiles). The first edition was published in 1530, others followed, for example in 1539 and 1541. Brucioli worked with astonishing accuracy. His Bible was a great blessing for all Italian speaking Christians. But Pope Paul IV (*1476, †1559) banned the use of all Italian Bibles in 1555 and only allowed the Latin Vulgate. Brucioli was forced to recant and spent the rest of his life isolated under house arrest and in extreme poverty. His work would have deserved the greatest recognition and honour, because it is one of the best in the world! Brucioli was a great expert of the ancient languages and (in contrast to many theologians of today) could clearly distinguish in the basic Greek text between one (Greek mia, Latin una, Italian uno) and first (Greek prote, Latin prima, Italian prima). He has translated all passages correctly and testifies unambiguously to the resurrection of Jesus "in uno de sabbati" (on one of the sabbaths), namely on one of the three Sabbaths at the Passover feast, and strictly speaking on "la prima del sabbato" (on the first of the sabbaths; Mk 16:9), that is to say the first of the seven week sabbaths up to Pentecost. Fact is: The first Italian Bible translated from the basic Greek text proclaims from the beginning only the resurrection of Jesus "on a Sabbath morning". It is very easy to understand and does not need any falsifying interpretations by theologians. No wonder the Pope was against this excellent Bible, because it did not fit into his Sunday teaching concept.


il Nuovo Testamento di Zaccheria da Firenze 1536

Der Dominikanermönch Zaccheria da Firenze fertigte 1536 sein Neues Testament an, das allerdings nur aus einer einfachen Korrektur des Brucioli-Textes bestand (siehe Faksimiles). Das wichtige ist: Zaccheria hat die Auferstehung Jesu „an einem Sabbat“  bzw. am „ersten Sabbat“ mit deutlichen Worten bestätigt. Aber seine Arbeit ist eine Verschlechterung im Vergleich zu Brucioli, weil letzterer viel besser zwischen den Kardinal- (eine) und Ordinalzahlen (erste) differenzieren konnte. In Apg 20,7 liegen im griechischen und lateinischen Text die gleichen Wörter zugrunde wie an den anderen Stellen, so macht es keinen Sinn einmal mit „eine“ und dann wieder mit „erste“ zu übersetzen, nur weil die Bibel sagt, dass Jesus an einem Sabbat auferstanden ist. Die Verse in Mk 16,2 und Apg 20,7 wurden korrekt ins Italienische übertragen. In Lk 18,12 fügt Zaccheria die „Woche“ (settimana) ein, obwohl diese weder im Grundtext noch in der lateinischen Übersetzung (siehe Vulgata) steht. Ein Fasten an einem Sabbat war für ihn nicht logisch, so übersetzte er, wie er es haben wollte. Aber auf der anderen Seite ist das sehr gut, denn es zeigt, dass er an den anderen Versen eben nicht die Woche, sondern den einen/ersten Sabbat meinte:

il Nuovo Testamento di Zaccheria da Firenze 1536, Sabbat Auferstehung
Das NT von Zaccheria da Firenze 1536 zeigt die Auferstehung Jesu an einem/ersten Sabbat

English: The Dominican monk Zaccheria da Firenze produced his New Testament in 1536, which, however, only consisted of a simple correction of the Brucioli text (see Facsimiles). The important thing is: Zaccheria confirmed the resurrection of Jesus "on a Sabbath" or on the "first Sabbath" in clear words. But his work is a deterioration in comparison with Brucioli, because the latter was much better at differentiating between the cardinal (one) and ordinal (first) numbers. In Acts 20:7 the Greek and Latin texts are based on the same words as in the other passages, so it makes no sense to translate once with "one" and then again with "first" just because the Bible says that Jesus rose on a Sabbath. The verses in Mk 16:2 and Acts 20:7 have been correctly rendered into Italian. In Lk 18:12 Zaccheria inserts the "week" (settimana), although this is neither in the basic text nor in the Latin translation (see Vulgate). Fasting on a Sabbath was not logical for him, so he translated it as he wanted it. But on the other hand, this is very good, because it shows that on the other verses he just did not mean the week, but the one/first Sabbath.


Bibbia di Marmochini 1538 und 1546

Santi Marmochini hat die Brucioli-Bibel überarbeitet (siehe Faksimiles). Genauer gesagt handelt es sich für beim AT um eine Überarbeitung des Textes von Brucioli und beim NT um eine Wiedergabe des Textes von Zaccheria, bei der nur kleinere Korrekturen vorgenommen wurden. Marmochinis Version erhält einige Verschlechterungen gegenüber der Ausgabe von Brucioli, denn sie hält sich nicht mehr so genau am griechischen Grundtext, unterscheidet daher meistens auch nicht zwischen "eine" und "erste". Sie erwähnt aber dennoch den „primo de sabbati“ (ersten der Sabbate), womit die Evangelisten den ersten der sieben Sabbate bis Pfingsten meinten. Von einer Sonntags-Auferstehung war auch hier nie die Rede. 

Bibbia di Marmochini 1538 und 1546, italienische Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
Die Bibbia di Marmochini 1538 und 1546 zeigt die Auferstehung Jesu an einem/ersten Sabbat

English: Santi Marmochini has revised the Brucioli Bible (see Facsimiles). More precisely, for the OT it is a revision of Brucioli's text and for the NT it is a reproduction of Zaccheria's text, with only minor corrections. Marmochini's version has some deteriorations compared to Brucioli's edition, because it no longer adheres so closely to the basic Greek text and therefore does not distinguish between "a/one" and "first". Nevertheless, it mentions the "primo de sabbati" (first of the Sabbaths), by which the evangelists meant the first of the seven Sabbaths until Pentecost. There was never any mention of a Sunday resurrection here either. 


NT di Anonimo della Speranza 1545, 1551

Es handelt sich hierbei um eine Revision der Übersetzung des Neuen Testaments von Brucioli durch die sogenannten "Anonymen der Hoffnung" (Anonimo della Speranza) ab 1545 (Evangelien; NT 1551; Faksimiles). Wie deutlich zu sehen ist, war auch dieser Gruppe an Fachleuten und Sprachexperten klar, dass Jesus "an einem der Sabbate" (in un de i sabbati) auferstanden ist und nicht "an einem der Sonntage". Es gibt jedes Jahr drei Sabbate innerhalb der Passah-Festwoche und sogar sieben Sabbate bis Pfingsten, daher ist die Redeweise der Evangelisten leicht verständlich und jeder in der ersten christlichen Gemeinde wusste, was gemeint war:

1551 Anonimo della Speranza New Testament, bible italien
Das NT di Anonimo della Speranza 1551 zeigt die Auferstehung Jesu an einem Sabbat und an dem ersten Sabbat

English: This is a revision of the translation of the New Testament of Brucioli by the so-called "Anonimo della Speranza" (Anonymous of Hope) from 1545 (Gospels; NT 1551; Facsimiles). As can be clearly seen, it was also clear to this group of specialists and linguists that Jesus rose from the dead "on one of the Sabbaths" (in un de i sabbati) and not "on one of the Sundays". There are three Sabbaths within the Passover week every year and even seven Sabbaths until Pentecost, so the evangelists' way of speaking is easy to understand and everyone in the first Christian church knew what was meant.


Bibbia di Filippo Rustici 1550 / 1562 "Bibbia di Ginevra"

Filippo Rustici hat die Brucioli-Bibel in Genf noch weiter revidiert und sich noch mehr vom griechischen Grundtext entfernt (Faksimiles). Der gleiche Text wurde 1560 in Genf (Fabio Todesco) und 1596 (Verlag Vignoni) nachgedruckt. Insbesondere die Ausgabe von 1562 wird "Bibbia di Ginevra" genannt. Es wird deutlich, dass Rustici sich von den protestantischen Lehren in Genf beeinflussen ließ. Zwar spricht er noch zunächst vom „primo giorno del sabbato“ (ersten Tag des Sabbats), da er aber nicht wusste, dass damit der erste der sieben Sabbate bis Pfingsten gemeint ist, übersetzte er im Johannes-Evangelium „il primo giorno de la settimana“ (am ersten Tag der Woche). Die Leser müssen wegen den zwei verschiedenen Auferstehungs-Tagen verwirrt gewesen sein:

Bibbia di Filippo Rustici 1550, italienische Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
Bibbia di Filippo Rustici 1550

English: Filippo Rustici further revised the Brucioli Bible in Geneva and moved even further away from the basic Greek text (see Facsimiles). The same text was reprinted in Geneva in 1560 (Fabio Todesco) and 1596 (Vignoni publishing house). The 1562 edition in particular is called the "Bibbia di Ginevra". It becomes clear that Rustici was influenced by the Protestant teachings in Geneva. Although he still speaks of the "primo giorno del sabbato" (first day of the Sabbath), since he did not know that this meant the first of the seven Sabbaths up to Pentecost, he translated in John's Gospel "il primo giorno de la settimana" (on the first day of the week). Readers must have been confused about the two different resurrection days.


Bibbia di Teofilo 1551

Massimo Teofilo Fiorentino (*1509; †1587) war ein zur neuen Lehre Calvins übergetretener Benediktiner aus Florenz. Im Jahr 1559 wurde seine Bibel von Papst Paul IV. in den Index der verbotenen Bücher gesetzt. Seine sehr ungenaue und schlechte Übersetzung (siehe Faksimiles) erwähnt an allen Stellen den Sonntag (domenica) oder den Sonntag-Morgen (domenica mattina). Sie gehört somit weltweit zu den ersten Übersetzungen, welche den unbiblischen Sonntag in die Bibel aufgenommen haben. Nur in Mt 28,1a ist das gleiche griechische Wort sabbaton als „am Sabbat-Abend“ erhalten geblieben:

Bibbia di Teofilo 1551, Italienische Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
Bibbia di Teofilo 1551

English: Massimo Teofilo Fiorentino (*1509; †1587) was a Benedictine from Florence who had converted to Calvin's new teaching. In 1559 his Bible was placed by Pope Paul IV in the index of forbidden books. His very imprecise and bad translation (see Facsimiles) mentions Sunday (domenica) or Sunday morning (domenica mattina) in all places. It is therefore one of the first translations worldwide to include the unbiblical Sunday in the Bible. Only in Mt 28:1a has the same Greek word sabbaton been preserved as "on the Sabbath evening".


Bibbia di Jean Crespin 1555

Jean Crespin (Jean Crispin; Johannes Crispinus; *1520, †1572) war ein französischer Jurist, der nach seinem Übertritt zum Protestantismus aus Frankreich nach Genf fliehen musste. Hier ließ er etwa 250 Bücher in mehreren Sprachen drucken, darunter auch die Werke von Johannes Calvin. Seine italienische Bibelübersetzung (siehe Faksimiles) erwähnt meistens den „primo giorno del sabbato“ („ersten Tag des Sabbats“) oder „primo del sabbato“ (ersten Sabbat). Da aber nur die wenigsten Christen gewusst haben, dass die Evangelisten den „ersten der (sieben) Sabbate“ bis Pfingsten gemeint haben, wurden die Stellen so uminterpretiert, als ob mit „ersten Sabbat“ der „erste Tag der Woche“ gemeint sei. Daher erwähnt Crespin diese Redewendung auch in Mt 28,1b und spricht in 1Kor 16,2 statt von „an einem Sabbat“ ganz allgemein von „vn giorno de la settimana“ (an einem Tag der Woche). Seine französische Übersetzung (vgl. Cresp 1551) war dagegen genauer und enthielt noch den „einen Sabbat“:

Bibbia di Jean Crespin 1555, Bibel, Bible, Auferstehung Jesus am Sabbat
Bibbia di Jean Crespin 1555

English: Jean Crespin (Jean Crispin; Johannes Crispinus; *1520, †1572) was a French lawyer who had to flee France to Geneva after his conversion to Protestantism. Here he had some 250 books printed in several languages, including the works of John Calvin. His Italian Bible translation (see Facsimiles) usually mentions the "primo giorno del sabbato" ("first day of the Sabbath") or "primo del sabbato" (first Sabbath). But since only very few Christians knew that the Evangelists meant the "first of the (seven) Sabbaths" until Pentecost, the passages were reinterpreted as if "first Sabbath" meant the "first day of the week". Therefore Crespin also mentions this expression in Mt 28:1b and speaks in 1Cor 16:2 instead of "on a Sabbath" generally of "vn giorno de la settimana" (on a day of the week). His French translation (cf. Cresp 1551), on the other hand, was more precise and still contained the "a Sabbath".


Bibbia di Luigi Pasquali 1555

Luigi Pasquali (Giovanni Luigi Pasquale, Giovan Luigi Paschale, *1530; †1560) war ein Waldenser-Prediger, der 1555 das NT in zwei Sprachen herausgab (siehe Faksimiles). Auf der einen Seite war die französische von Robert Estienne gedruckte Calvin-Bibel und auf der anderen die italienische Crespin-Übersetzung abgebildet. Pascale war ein Offizier, doch seine Liebe zum Evangelium veranlasste ihn, aus der Armee auszutreten und das Evangelium zu predigen. Da er sich für die Verbreitung der Bibel in den Landessprachen einsetzte, wurde er 1560 gefangen genommen und nach Rom gebracht. Als er sich weigerte, der Reformation zu widerrufen, wurde er zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Um dem Geschehen eine besondere Note zu geben, erfolgte seine Hinrichtung öffentlich und im Beisein von Papst Pius IV. (*1499; †1565; Papst seit 1559). Als Pascale sogar am Scheiterhaufen das Evangelium predigte, wurde er schnell erwürgt und anschließend verbrannt. Beide Ausgaben bezeugen die Auferstehung Jesu „am Sabbat“, auch wenn nicht von dem „einem Sabbat“, sondern dem „ersten Sabbat“ die Rede ist, was inhaltlich dennoch korrekt ist, da es um den ersten der sieben Wochen-Sabbate bis Pfingsten geht. Das ist eine Nachricht, die dem Paps ganz bestimmt nicht gefallen hat: 

Bibbia di Luigi Pasquali 1555 (Bibbia italiana di Jean Crespin 1555 & La Bible française de Calvin 1551, Auferstehung Jesus am Sabbat
Bibbia di Luigi Pasquali 1555

English: Luigi Pasquali (Giovanni Luigi Pasquale, Giovan Luigi Paschale, *1530; †1560) was a Waldensian preacher who published the NT in two languages in 1555 (see Faksimiles). On one side was the French Calvin Bible printed by Robert Estienne and on the other side the Italian Crespin translation. Pascale was an officer, but his love of the Gospel led him to leave the army and preach the Gospel. Since he was committed to the spreading of the Bible in the national languages, he was captured and taken to Rome in 1560. When he refused to renounce the Reformation, he was sentenced to death at the stake. To give the event a special touch, his execution was carried out publicly and in the presence of Pope Pius IV. (*1499; †1565; Pope since 1559). When Pascale even preached the Gospel at the stake, he was quickly strangled and then burned. Both editions testify to the resurrection of Jesus "on the Sabbath", even though there is no talk of the "one Sabbath" but the "first Sabbath", which is nevertheless correct in terms of content, since it is about the first of the seven weekly Sabbaths up to Pentecost. This is a message that the pops certainly did not like.


Bibbia di Pineroli 1576

Giovanni Battista Pineroli (Jean-Baptiste Pinereul) hat in Genf die Brucioli-Bibel so weit revidiert, dass die einst hervorragende Wiedergabe des NT vollkommen verändert und verdreht wurde (siehe Faksimiles). In Mt 28,1a spricht Pineroli nicht mehr vom "Abend", sondern vom Ende des Sabbats und an allen anderen Stellen wurde der „eine Sabbat“ oder der „erste Sabbat“ (Mk 16,2) durch den „ersten Tag der Woche“ ersetzt (primo giorno de la settimana; Mt 28,1b; Mk 16,2.9; Lk 24,1; Joh 20,1.19; Apg 20,7; 1Kor 16,2). Das ist weder die Aussage des griechischen Grundtextes noch der Vulgata. Wenn Gott Erde und Himmel erschaffen kann, dann ist er sicher auch in der Lage, sich klar auszudrücken und die Aussagen der Evangelisten sind sehr einfach zu verstehen. Sie sprechen 7 Mal vom Sabbat und nicht von der Woche oder dem Sonntag.

English: Giovanni Battista Pineroli (Jean-Baptiste Pinereul) revised the Brucioli Bible in Geneva to such an extent that the once excellent reproduction of the NT was completely changed and twisted (see Facsimiles). In Mt 28:1a Pineroli no longer speaks of the "evening" but of the end of the Sabbath, and in all other passages the "one Sabbath" or the "first Sabbath" (Mk 16:2) has been replaced by the "first day of the week" (primo giorno de la settimana; Mt 28:1b; Mk 16:2,9; Lk 24:1; Jn 20:1,19; Acts 20:7; 1Cor 16:2). This is neither the statement of the basic Greek text nor of the Vulgate. If God can create earth and heaven, then he is certainly able to express himself clearly and the statements of the evangelists are very easy to understand. They speak 7 times of the Sabbath and not of the week or the Sunday.


Bibbia di Giovanni Diodati 1607

Nachdem Papst Paul IV. (*1467; †1559; Inquisitor ab 1542, Papst ab 1555 bis 1559) im Jahre 1559 erneut den Druck aller Bibeln in einer Landessprache verbot, wurden in Italien etwa 200 Jahre lang keine italienischen Bibeln mehr gedruckt. Daher verlegte Giovanni Diodati (*1576, †1649) deren Herstellung ins schweizerische Genf. Seine reformierte Übersetzung (siehe Faksimiles) erschien in mehreren Auflagen (1607, 1641, 1721, 1744, 1819, 1821, 1991 usw.). Im Gegensatz zu den früheren italienischen Bibeln, ist diese Version sehr ungenau und fügt entsprechend der Kirchenlehre den „primo giorno della settimana“ (ersten Tag der Woche) in die Bibel hinein. Der Sabbat wird dagegen kein einziges Mal erwähnt:

Bibbia di Giovanni Diodati 1607, Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
Bibbia di Giovanni Diodati 1607

English: After Pope Paul IV (*1467; †1559; Inquisitor from 1542, Pope from 1555 to 1559) again banned the printing of all Bibles in a national language in 1559, no Italian Bibles were printed in Italy for about 200 years. Giovanni Diodati (*1576, †1649) therefore moved their production to Geneva, Switzerland. His reformed translation (see Facsimiles) appeared in several editions (1607, 1641, 1721, 1744, 1819, 1821, 1991, etc.). Unlike the earlier Italian Bibles, this version is very inaccurate and, in accordance with Church doctrine, adds the "primo giorno della settimana" (first day of the week) to the Bible. The Sabbath, on the other hand, is not mentioned once.


Bibbia di Antonio Martini 1769-1781

Erst nach 1755 gestattete die katholische Kirche zunehmend, einige Bibeln auch in diversen Landessprachen herzustellen, sofern die Übersetzer von der Kirche dazu autorisiert wurden. Dies geschah aber auch nur, um zu verhindern, dass die Christen eine protestantische Bibel in ihrer Sprache lesen würden, da keine entsprechende katholische vorhanden war. Antonio Martini (*1720, †1809) brachte 1771 die erste offizielle italienische Version des NT, 1778 auch die komplette katholische Bibel heraus (siehe Faksimiles). Der bei den Jesuiten ausgebildete Papst Pius VI. (*1717, †1799) erteilte ihm die Druckerlaubnis und bestimmte Martini zum Bischof von Florenz. In Mt 28,1a spricht er zwar vom „la sera del sabato“ (am Abend des Sabbats), hat dann aber an allen anderen Stellen entsprechend katholischer Lehre den Sabbat aus der Bibel entfernt und durch „il primo di della settimana“ (am ersten der Woche) ersetzt. Martini übersetzte aus der Vulgata, die klar von „una sabbati“ (an einem Sabbat) spricht, was im Italienischen fast gleich lautet: „uno sabbato“. Gerade in dieser Bibel wird die katholische Verfälschung sichtbar, denn ansonsten könnte nie ein Mensch im Lateinischen „an einem Sabbat“ (una sabbati) sagen, da es immer „am ersten Tag der Woche“ (also am Sonntag) bedeuten müsste. Sowohl der griechische Grundtext als auch seine lateinische Übersetzung (Vulgata) beinhalten die entsprechenden Worte für "Woche" und "Sonntag" nicht:

Bibbia di Antonio Martini 1771, Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
Bibbia di Antonio Martini 1771

English: Only after 1755 did the Catholic Church increasingly allow some Bibles to be produced in various national languages, provided that the translators were authorized by the Church. But this was also only done to prevent Christians from reading a Protestant Bible in their own language, as there was no corresponding Catholic one available. Antonio Martini (*1720, †1809) brought out the first official Italian version of the NT in 1771, and in 1778 also the complete Catholic Bible (see Facsimiles). Pope Pius VI (*1717, †1799), who had been educated by the Jesuits, granted him permission to print and appointed Martini bishop of Florence. In Mt 28:1a he speaks of "la sera del sabato" (on the evening of the Sabbath), but in all other passages he removed the Sabbath from the Bible in accordance with Catholic teaching and replaced it with "il primo di della settimana" (on the first of the week). Martini translated from the Vulgate, which clearly speaks of "una sabbati" (on a Sabbath), which in Italian is almost the same: "uno sabbato". It is precisely in this Bible that the Catholic falsification becomes visible, for otherwise no one could ever say "on a Sabbath" (una sabbati) in Latin, since it would always have to mean "on the first day of the week" (i.e. Sunday). Both the basic Greek text and its Latin translation (Vulgate) do not contain the corresponding words for "week" and "Sunday". 


La Parola è Vita (PEV) 1997

Die italienische Version der „Hoffnung für alle“ (International Bible Society) geht noch weiter und spricht an allen Stellen vom „la domenica mattina“ (am Sonntag-Morgen). So wurde allen italienischen Christen die Möglichkeit genommen, zu erfahren, dass die Auferstehung Jesu in Wirklichkeit „an einem Sabbat-Morgen“ oder „am ersten Sabbat“ der sieben Sabbate bis Pfingsten erfolgt war. Interessant ist, dass im Internet auch Texte der PEV angeboten werden, in denen in Apg 20,7 von einer Gemeinde-Versammlung „an einem Sabbat“ (un sabbato) die Rede ist. Doch wenn Apg 20,7 so übersetzt wird, dann müssen auch die anderen Verse in Mk 16,2; Lk 24,1 und Joh 20,1 gleich übersetzt werden, da im Grundtext genau die identischen Worte „μια των σαββατων“ zugrunde liegen. So wird die ökumenische Fälschung aufgedeckt. Wir können mit Entsetzen feststellen, dass „an einem Sabbat“ ohne Skrupel durch „an einem Sonntag“ ersetzt wurde. Die Evangelisten waren nicht dumm, sie wussten ganz genau von welchem Tag sie sprechen. Daher erwähnt der Grundtext niemals den Sonntag (ital. domenica) oder die Woche (ital. settimanna), wie die ersten italienischen Bibeln beweisen, die unabhängig voneinander aus dem Lateinischen und Griechischen übersetzt wurden. Die rot unterstrichenen Wörter sind bewusst zur Bibel hinzugefügt worden, um die Christen zu täuschen:

La Parola è Vita 1997, Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
La Parola è Vita 1997

English: The Italian version of the German version "Hoffnung für alle" (International Bible Society) goes even further and speaks of "la domenica mattina" (on Sunday morning) in all places. Thus all Italian Christians were deprived of the possibility of knowing that the resurrection of Jesus had in reality taken place "on a Sabbath morning" or "on the first Sabbath" of the seven Sabbaths up to Pentecost. It is interesting to note that PEV texts are also available on the Internet, in which Acts 20:7 speaks of a assembly of the church "on a Sabbath" (un sabbato). But if Acts 20:7 is translated in this way, then the other verses in Mk 16:2; Lk 24:1 and Jn 20:1 must also be translated in the same way, because in the basic text exactly the identical words "μια των σαββατων" form the basis. In this way the ecumenical falsification is exposed. We can state with frustration that "on a Sabbath" has been replaced without scruples by "on a Sunday". The evangelists were not stupid, they knew exactly what day they were talking about. Therefore the basic text never mentions the Sunday (Italian domenica) or the week (Italian settimanna), as the first Italian Bibles prove, which were translated independently from Latin and Greek. The words underlined in red have been deliberately added to the Bible to deceive Christians.


Bibbia CEI 2008

Die katholische Bibbia CEI 2008 (Abk.: CEI, Conferenza Episcopale Italiana; 1971, 1974, 2008) spricht in der Version von 1974 von „nach dem Sabbat“ (dopo il sabato) und in der von 2008 vom „ersten Tag der Woche“ (primo giorno della settimana). Wer jedoch in den griechischen Grundtext und die lateinische Vulgata schaut, der wird weder die Wörter "nach" noch "Woche" darin finden. Die CEI ist daher die katholische Wunschvorstellung, um die italienischen Christen zu täuschen. Die ersten italienischen Bibeln waren viel genauer und hatten solche Fehler nicht. Sie sprachen von dem "einen Sabbat" und nicht vom Tag danach: 

Bibbia CEI 2008, italienische Bibel, Auferstehung Jesus am Sabbat
Bibbia CEI 2008

English: The Catholic Bibbia CEI 2008 (abbreviation: CEI, Conferenza Episcopale Italiana; 1971, 1974, 2008) speaks in the 1974 version of "after the Sabbath" (dopo il sabato) and in the 2008 version of "the first day of the week" (primo giorno della settimana). But if you look into the basic Greek text and the Latin Vulgate, you will find neither the words "after" nor "week" in it. The CEI is therefore the Catholic wishful thinking to deceive Italian Christians. The first Italian Bibles were much more accurate and did not have such errors. They spoke of the "one Sabbath" and not of the day after.